Gute Sicht Tibetanischer Lebenskreis

Augentraining

Meditationskarte zu dem Buch „Die gute Sicht…“

Einzelkarte: Format 21x28cm, 2-seitig, Karton300g/qm
Sprache: Deutsch

5,00 

Kategorie:

Tibetanischer Lebenskreis
Meditationskarte zu dem Buch „Die gute Sicht…“

Auf der Rückseite der Meditationskarte ist eine Beschreibung der Anwendung zu finden.

Das Betrachten des Tibetanischen Lebenskreises dehnt die Augenmuskulatur, macht sie elastisch und entspannt. Es stimuliert die Hornhaut und bringt sie in ihre ursprüngliche Gestalt. Es ist einsetzbar bei Astigmatismus. Optimal wäre, dass du den Tibetanischen Lebenskreis in den ersten 2 Wochen in dreistündigen Abständen (ca. 4 Mal am Tag) betrachtest. Schon nach einigen Tagen wirst du die Verbesserung deines Sehvermögens spüren.

Wichtig!
Bevor du Tratakam ausführst, nimm die Kontaktlinsen heraus bzw. die Brille ab, schließe die Augen für ca.1 Min, um sie zu entspannen. Das ist besonders für dauerhafte Brillenträger und nach konzertierter visueller Arbeit wichtig. Bei angespannter Augenmuskulatur kann der Körper bei der Betrachtung von Gute Sicht Mandalas mit Augenschmerzen, Schwindel oder Unwohlsein reagieren. Das zeigt lediglich, dass die Augen so in Starren „gefangen“ sind, dass sie einige Zeit brauchen, um sich davon zu lösen.

Einschränkungen:
Bei leichter Kurzsichtigkeit, Hornhautverkrümmung, Frühform des Grauen Stars führe zuerst diese Meditation kurz, z.B. für 2-5 Atemzüge, aus. Verlängere die Dauer des Schauens mit zunehmender Praxis. Vermeide diese Meditation bei Epilepsie und bei starker Kurzsichtigkeit. Dann fange erst mit Meditationen an, die mit geschlossenen Augen ausgeführt werden können.